Entwurf: Manifest No.2

Wir sind da. Punkt.

Seit einem guten halben Jahr trainieren wir das SKN St. Pölten Special Needs Team. "Was wir da machen, ist gut für die Beeinträchtigten", habe ich mir gedacht.

Das ist nicht ganz falsch, aber nur die halbe Geschichte. Weil: Die Damen und Herren Fußballer sind großartig. Das Training mit ihnen taugt mir so sehr. Wahrscheinlich weil die Herrschaften so frank (https://de.wiktionary.org/wiki/frank_und_frei) sind. What you see, is what you get. Da gibt´s keine Heimlichkeiten oder taktische Manöver. Gerade Micheln! 90 ehrliche Minuten – das ist soviel wert wie ein Wellness-Wochenende in der Therme Laa.

Und außerdem: Wir sind da. Jede Woche. Im Trainingszentrum treffen wir jeden Mittwoch 30, 50 oder 80 andere Sportler. Fußballer, Basketballer, Kletterer. Und ich bin mir sicher, dass es da den einen oder anderen gegeben hat, der anfangs möglicherweise ein wengl irritiert war, dass er jetzt den Platz mit Beeinträchtigten teilt. Und genau so sicher bin ich mir, dass sich diese Irritation in Luft auflöst. Weil es normal wird. Weil wir jede Woche da sind. Und uns sichtbar machen. Wir räumen genauso unser Equipment her und wieder weg. Wir putzen uns genauso die Schuhe nach dem Training ab. Und wir holen uns genauso nach dem Training eine Wurscht-Semmel. Und das ist nicht nur für den Kantinenumsatz gut.